Journal.at   19.5.2022 07:06    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Magazin » Bausparen  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Krypto-Apps zu kompliziert
Risiko Rezession
Bausteine als Wertanlage
Angebote im BausparenWegweiser...
Bausparen in ÖsterreichWegweiser...
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

EQS SUV


 
Aktuell
Aktuell  28.04.2021 (Archiv)

Banken in Corona-Stimmung

Remote-Arbeit im Zuge von Home-Office durch Corona behindert die Bekämpfung der Finanzkriminalität. Das sehen 64 Prozent der deutschen Banken-Manager im Rahmen einer Erhebung des US-Analytics-Software-Unternehmens FICO so.

Hierzu wurden 110 Führungskräfte des Finanzsektors aus den USA, Großbritannien, Brasilien, Deutschland, Skandinavien und Kanada befragt. Laut 57 Prozent der Befragten in Deutschland fehlt vor allem entsprechendes Fachpersonal, um Finanzkriminalität wirksam zu bekämpfen.

'Die Abteilungen zur Bekämpfung von Betrug und Finanzkriminalität sind langsam an ihrem Limit. Gleichzeitig stehen Abteilungen, die bisher fast ausschließlich von einem gemeinsamen Bürostandort aus operiert haben, vor der Herausforderung, die gewohnte Zusammenarbeit auch aus dem Home-Office heraus fortzuführen', umreißt Jörg Reuter, Pre-Sales Consultant Fraud (EMEA) bei FICO, das Problem. Gerade die Remote-Arbeit bringe in vielen Finanzinstituten auch die eingesetzte Technik an ihre Grenzen.

'Über die Hälfte der befragten Führungskräfte gab an, dass ein Mangel an entsprechend ausgebildetem Fachpersonal einer effektiven Bekämpfung von Finanzkriminalität im Wege steht. Das zeigt ein Stück weit ein Henne-Ei-Problem. Die technologischen Gegebenheiten stimmen nicht, deshalb bleiben die Fachkräfte weg. Oder die Fachkräfte fehlen, deswegen kommt die Digitalisierung nicht in die Gänge', verdeulticht Reuter. Die Corona-Pandemie habe mehr als deutlich gezeigt, dass viele Banken bei der Digitalisierung Nachholbedarf haben.

Dabei haben laut FICO viele Banken die Basis für eine umfangreiche Transformation ihrer Systeme bereits heute an Bord. 'Denn üblicherweise teilen sich Lösungen zur Betrugserkennung und Lösungen zur Geldwäschebekämpfung rund 80 Prozent der Funktionen und der Daten. Doch sind aktuell entsprechende Systeme fast immer voneinander getrennt - genauso wie die jeweiligen Abteilungen', heißt es. Moderne integrierte Systeme in einer einzigen Plattform seien nötig, was den Wandel innerhalb einer Bank vorantreiben könne.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Banken #Corona #Studie



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Teure Fachkräfte
Arbeitgeber in Großbritannien müssen immer tiefer in die Tasche greifen, um neue Mitarbeiter zu gewinnen....

Alkohol im Home Office
Das Home-Office bringt Zeitpläne durcheinander, so eine Umfrage von Alliance Virtual Offices unter 9.00...

Kreditausfälle werden steigen
Die aktuelle Ausfallrate von Unternehmen in Österreich im Corona-Krisenjahr 2020 beträgt 0,76 Prozent, wo...

Broker-Spam nimmt zu - Telefon-Betrug inklusive
Die Corona-Zeit wird auch für die unseriösen Anbieter genutzt, die Menschen zuhause ansprechen und allgem...

Alle Märkte im Minus
Die Corona-Krise hat sich im vergangenen Jahr massiv auf die weltweiten Fahrzeugmärkte ausgewirkt. In all...

Santander verkleinert
Die spanische Bank Santander streicht in ihrem Heimatland etwa jeden achten Arbeitsplatz. Insgesamt 3.57...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain


Essen Motor Messe 2021

Aktuell aus den Magazinen:
 Moskwitsch statt Lada/Renault Renault zieht sich aus Russland komplett zurück
 CO2 durch Homework Klima wird durch Home-Work nicht verbessert
 Dreifachjackpot und Zweifachjackpot Mehrfacher Topf im ersten und zweiten Rang!
 Edge vor Safari Chrome-Browser weiterhin weit in Führung
 Porto 2022 Briefe werden in Österreich teurer

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple